ABBA


ABBA war eine schwedische Popgruppe der 70er und 80er Jahre! Sie waren eine der weltweit bekanntesten Musikgruppen dieser Zeit! Die Band entstand eigentlich im Jahr 1970, schaffte ihren internationalen Durchbruch aber erst im Jahr 1974 mit dem Sieg beim Eurovision Song Contest im englischen Seebad Brighton mit dem Titel Waterloo! Auffallend waren die zu dieser Zeit ausgefallenen bunten Kostüme, welche die Musiker während ihrer Auftritte trugen! Vor allem Mitte der 70er Jahre, in denen Hits wie SOS/Mamma Mia/Fernando und Dancing Queen entstanden, galt ABBA wegen ihrer aufwendigen Musikproduktionen als Mitbegründer einer neuen internationalen Popmusik! Mit mehr als 370 Millionen verkauften Tonträgern gehört ABBA zu den erfolgreichsten Bands der Musikgeschichte!

 

Die Zeit vor der Bandgründung (bis 1972)

 

Agnetha Fältskog war eine in Schweden sehr erfolgreiche Sängerin und Komponistin, die vor allem schwedische Schlagermusik machte! Bis zur Gründung von ABBA nahm sie vier Solo-Alben in schwedischer Sprache auf und veröffentlichte zudem acht deutschsprachige Singles! Außerdem sang sie die Rolle der Maria Magdalena in der schwedischen Version des Musicals Jesus Christ Superstar! Die in Norwegen geborene Anni-Frid Lyngstad (Frida) war eine in Schweden ebenfalls bekannte, wenn auch weniger erfolgreiche Jazz- und Folk-Sängerin! Lyngstad gewann 1967 einen nationalen Talentwettbewerb, erreichte 1969 bei der schwedischen Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest den 4. Platz und veröffentlichte im März 1971 ihr erstes Solo-Album mit dem Titel Frida! Bereits im Juni 1966 lernte Björn Ulvaeus, der zu dieser Zeit mit seiner Folk-Gruppe Hootenanny Singers in den heimatlichen Folkparks Erfolg hatte, den Musiker Benny Andersson kennen, der Pianist bei der in Schweden sehr erfolgreichen Band The Hep Stars war! Schon bei ihrem zweiten Treffen drei Monate später im Spätsommer 1966 schrieben sie nach einer Party noch in der Nacht in einem improvisierten Musikraum in Ulvaeus’ Elternhaus ihr erstes gemeinsames Stück! Andersson und Ulvaeus spielten seither gemeinsam auf verschiedenen Musikfestivals in Skandinavien! Außerdem produzierten die beiden ihre erste gemeinsame Single She’s My Kind of Girl, die schließlich in Japan ein Hit wurde! Dieser Erfolg spornte Ulvaeus und Andersson dazu an, mehr Popsongs mit englischen Texten zu schreiben! Ihre erste gemeinsame Schallplatte mit dem Titel Lycka („Glück“) nahmen Andersson und Ulvaeus 1970 bei Stig Andersons Plattenfirma auf! Mit dieser LP-Produktion begann auch die Zusammenarbeit mit Michael B. Tretow, der später maßgeblich an der Soundentwicklung von ABBA beteiligt war! Unterstützt wurden Andersson und Ulvaeus bei einigen Aufnahmen bereits von ihren Lebensgefährtinnen Agnetha Fältskog und Anni-Frid Lyngstad, die verschiedene Backing Vocals sangen! Auf dem Cover des Albums Lycka sind aber nur „Björn Ulvaeus und Benny Andersson“ genannt! Nachdem das Album Lycka in Schweden in die Hitparade gelangte, planten Ulvaeus und Andersson gemeinsam mit ihren Partnerinnen auch einen englischen Pop-Song aufzunehmen!

 

Formierung zur Band (1972–1973)

 

People Need Love war der Titel der ersten gemeinsamen Single, welche die vier Musiker 1972 auf den Markt brachten! Dabei sahen sie sich aber noch immer nicht als feste Gruppe, denn alle Beteiligten waren parallel noch mit eigenen Produktionen beschäftigt! Daher hatte man sich auch keinen Namen für das gemeinsame Musik-Projekt überlegt, so dass lediglich ihre Namen Björn und Benny sowie Agnetha und Anni-Frid auf dem Cover aufgezählt wurden! Unter diesem eher improvisierten „Gruppennamen“ nahm die Gruppe das erste gemeinsame Album Ring Ring auf! Mit dem gleichnamigen Lied traten sie im Februar 1973 als „Geheimfavorit“ zum schwedischen Vorentscheid des Eurovision Song Contest an, doch belegten allerdings "nur" den dritten Platz! Die Gruppe und ihr Manager Stig Anderson waren zunächst enttäuscht über diese Platzierung, aber schon bald planten sie eine erneute Teilnahme für das folgende Jahr!

 

„Grand Prix“-Sieg/erste Erfolge/Rückschläge und Rückkehr in die Charts (1974–1975)

 

Mit ihrem neuen Bandnamen ABBA setzten sich die vier Künstler im Jahr 1974 mit ihrem Beitrag Waterloo zunächst beim schwedischen Vorentscheid für den Eurovision Song Contest durch! Dann traten sie bei der Austragung in der englischen Stadt Brighton an! Nach einem für den Wettbewerb bis dahin musikalisch eher untypischen, aber sehr effektvoll inszenierten Auftritt dominierten ABBA die Punktwertung und belegten unter den 17 teilnehmenden Ländern schließlich mit deutlichem Vorsprung den 1. Platz! Dieser Sieg war der Beginn ihrer internationalen Karriere! Die Single Waterloo erreichte in vielen Ländern vordere Plätze in den Hitparaden! Nach diesem Erfolg veröffentlichten sie in einigen Ländern auch ihre zweite LP, die ebenfalls den Titel Waterloo hatte! Die nachfolgende Single-Auskopplung von diesem Album Honey, Honey sowie die zwei neuen Titel So Long und I Do, I Do, I Do, I Do, I Do waren, aber nur noch in Skandinavien/Deutschland/Schweiz/Belgien/Niederlanden und in Australien erfolgreich! Auf dem für Popgruppen sehr wichtigen und einflussreichen britischen Markt fanden diese Singles jedoch keine große Resonanz. Auch auf ihrer ersten größeren Europa-Tournee im Jahr 1974, bei der sie unter anderem in sieben deutschen Städten gastierten, war die Begeisterung beim Publikum überwiegend zurückhaltend und der erhoffte Erfolg außerhalb Skandinaviens blieb zunächst noch weitgehend aus, denn keines der Konzerte war ausverkauft! Das Konzert in Düsseldorf sowie das einzige in der Schweiz angesetzte Konzert wurde wegen des schwachen Vorverkaufs sogar abgesagt! Im Januar 1975 fanden dann noch einige Konzerte in Norwegen/Schweden/Finnland und Dänemark statt! In Schweden waren ABBA weiterhin sehr populär! Jedoch begann die heimische Presse zunehmend eine kritische Haltung gegenüber der aufstrebenden Popgruppe einzunehmen, da deren Meinung nach „die Gruppe zu kommerziell und die Musik zu oberflächlich und unkritisch“ sei! Zu dieser Zeit arbeitete auch keiner der Künstler ausschließlich in diesem Gruppenverband, sondern jeder hielt sich zunächst weitere Optionen für seine eigene Karriere offen! So veröffentlichten Fältskog und Lyngstad 1975 jeweils ein schwedisches Solo-Album! Die dritte Gruppen-LP mit dem schlichten Titel ABBA erschien im April 1975! Dieses Album war zunächst ein „Ladenhüter“ und es schien, als sei die internationale Karriere von ABBA somit schnell wieder beendet! Dann wurde entschieden nach So Long und I Do, I Do, I Do, I Do, I Do eine dritte Single aus dem Album auszukoppeln! So erschien im Spätsommer 1975, kurz nach ihrer zweiwöchigen Tour durch die schwedischen Folkparks, die Single SOS! Dieser neuartige Poptitel erreichte den 6. Platz in Großbritannien und den 1. Platz in Deutschland und war vom Arrangement sowie von der Soundqualität für ABBA nun richtungweisend für ihre weiteren Songproduktionen! In Australien gefiel dem Publikum besonders Mamma Mia, ein weiteres Lied dieser Platte! Mit diesem Song schafften ABBA es auch wieder, sich an die Spitze der britischen sowie der deutschen Charts und vieler anderer Länder zu platzieren! Diese wiedergekehrte Begeisterung für die Musik von ABBA nutzte die Gruppe auch kommerziell, so veröffentlichten ABBA zunächst in Schweden 1975 ihr erstes „Best Of“-Album mit dem Titel Greatest Hits, das dann 1976 auch in vielen anderen Ländern veröffentlicht wurde!

 

Höhepunkt der internationalen Karriere und erste private Krisen (1976–1980)

 

Nachdem die Gruppe bereits wieder zwei international erfolgreiche Songs hatte, veröffentlichte sie im Frühjahr 1976 die Single Fernando! Dieser Song wurde ursprünglich für Lyngstads Solo-Album mit einem schwedischen Text geschrieben! Da der Titel in ihrem Heimatland Schweden sehr gut ankam, nahmen ABBA ihn noch einmal mit einem englischen Text auf! Auch Fernando erreichte im Laufe des Jahres weltweit die vordersten Plätze der Hitparaden! Fernando gilt bis heute als ABBAs weltweit kommerziell erfolgreichster Titel! Die Single blieb die einzige mit Gold-Status für ABBA in Deutschland! Im August 1976 folgte die Single Dancing Queen! Dieser Song wird häufig als der typische, eingängigste und populärste Poptitel der Gruppe bezeichnet, obwohl Andersson und Ulvaeus mit dem Basis-Rhythmus des Stückes sowie mit dem ausklingenden Liedschluss bei der Produktion nicht vollkommen zufrieden waren! Auch Dancing Queen belegte weltweit die Spitzenplätze der jeweiligen Länder-Hitparaden! Nachdem die Single zeitversetzt auch in den USA veröffentlicht wurde, erreichte Dancing Queen schließlich als erster und einziger ABBA-Titel auch die Spitze der US-amerikanischen Hitparade! Im Herbst 1976 brachte die Gruppe ihr viertes Studioalbum mit dem Titel Arrival auf den Markt! Dieses Album sowie die nach Dancing Queen ausgekoppelten Singles Money, Money, Money und Knowing Me, Knowing You erreichten in vielen Ländern ebenfalls die ersten Plätze der Hitparaden! Bereits zum Verkaufsstart des Albums in Deutschland wurden über 500.000 Stück an den Handel ausgeliefert, so dass das Album Arrival als eines der ersten Pop-Alben mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet wurde! Anfang 1977 erreichten ABBA weitere Höhepunkte in ihrer Karriere, ihre Platten verkauften sich weltweit mit sehr großem Erfolg, so dass sie unzählige Auszeichnungen und Schallplattenpreise bekamen! Ihre große Tournee durch Europa und Australien war überall ausverkauft! Parallel dazu entstand unter der Regie von Lasse Hallström der Spielfilm ABBA – The Movie, der ursprünglich nur eine Tournee-Dokumentation werden sollte! Neben der Haupthandlung um den Reporter Ashley sind daher viele Konzertmitschnitte aus Australien und Eindrücke der dort herrschenden Fanhysterie zu sehen, die häufig als „Abbamania“ bezeichnet wird! Einige Szenen wurden später noch in Schweden gedreht! Die Weltpremiere des Kinofilms war am 15. Dezember 1977 in den australischen Städten Sydney und Perth, die Europa-Premiere war am 26. Dezember 1977 in Stockholm! Der Film wurde einer der erfolgreichsten Filme des Jahres 1978 in Europa und Australien, erlangte in der Musikbranche und vor allem bei ABBA-Fans Kultstatus! Als die Gruppe von ihrer Tournee nach Schweden zurückkehrte, widmeten sich die Mitglieder vor allem der Komposition neuer Lieder! Im Sommer und Herbst 1977 wurde das fünfte Album, The Album aufgenommen! Während Arrival ein typisches Pop-Album mit Disco-Klängen war, waren auf dem neuen Album überwiegend „reifere" Songs zu hören! Als erstes Lied dieser Platte wurde The Name of the Game als Single veröffentlicht! Es folgte die Single Take a Chance on me, die bis heute die meistverkaufte Single von ABBA in den USA ist! Dieses Lied ist damit nach Dancing Queen der Titel, welcher sich dort am zweithöchsten platzieren konnte! Die zunächst letzte Single-Auskopplung aus dem Album war der Song Eagle, dessen Spieldauer auf der Single auf eine „radiofreundliche“ Liedlänge reduziert wurde, das Stück hatte in der LP-Version eine Spieldauer von 5 Minuten und 51 Sekunden, war damit der längste ABBA-Song! Anfang 1978 zogen sich ABBA häufiger aus der Öffentlichkeit zurück, um mehr Ruhe für zukünftige Projekte zu haben! Seit dem Frühjahr 1978 nahmen sie verschiedene Stücke und Melodien für ein neues Album auf! In dieser Zeit wurden sehr viele Stücke komponiert und produziert, viele davon aber auch wieder verworfen! Als neues Lied wurde im Spätsommer 1978 lediglich Summer Night City in einigen Ländern veröffentlicht! Diese Single erreichte aber nicht die aus den vergangenen Jahren gewohnten Chart-Erfolge, so dass dieses Lied auch nicht mehr für das geplante sechste Album berücksichtigt wurde! So erschien erst 1979 mit Voulez-Vous ABBAs sechstes Album! Diese Platte enthielt acht Lieder, die vom Arrangement weitgehend den damaligen Disco-Songs entsprachen! Nur die Lieder Chiquitita und I have a Dream waren Pop-Balladen! Als erste Single erschien vorab der Song Chiquitita! Da viele Kritiker bereits nicht mehr an eine erfolgreiche Fortsetzung der ABBA-Karriere glaubten, war es für die Gruppe zu diesem Zeitpunkt enorm wichtig mit Chiquitita wieder einen Welthit veröffentlicht zu haben! Die gesamten Einnahmen aus dem Verkauf dieser Single spendeten ABBA an UNICEF! Bis heute werden alle Einnahmen, die das Lied einspielt an die Organisation UNICEF weitergeleitet, die seither auch Inhaber der Lizenzrechte an diesem Lied ist! Im Herbst 1979 begab sich die Gruppe auf eine weitere große Tournee mit einer sehr aufwendigen Bühnenkulisse, die sie nach Europa, Amerika und im Frühjahr 1980 auch nach Japan führte! Während sie in Europa und Japan ausverkaufte Konzertarenen hatten, waren die Konzerte in Amerika teilweise nicht ausverkauft! Zu dieser Zeit äußerte vor allem Fältskog ein zunehmendes Desinteresse an den Auftritten und vielfältigen Aktivitäten der Gruppe, während Andersson und Ulvaeus Anfang 1980 neue Lieder komponierten, nahmen Fältskog und Lyngstad acht bekannte ABBA-Lieder mit spanischen Texten auf, nachdem bereits 1979 die Stücke Chiquitita und I have a Dream auf spanisch veröffentlicht worden waren und sich hervorragend in Lateinamerika verkauft hatten! Alle zehn Lieder wurden auf einem Album mit dem Titel Gracias por la música veröffentlicht! Im weiteren Verlauf des Jahres widmeten sich ABBA den Aufnahmen neuer Lieder für ihr nächstes Album Super Trouper! Die Aufnahmen gingen vergleichsweise zügig voran und im Spätsommer erschien mit The Winner Takes It All vorab die erste Single dieses Albums! Bis zum Erscheinen des Samplers ABBA Gold – Greatest Hits im Jahr 1992 blieb Super Trouper das erfolgreichste Album der Gruppe! (10 Millionen Exemplare)

 

Das Ende der Band (1981–1982)

 

Die Beziehungskrisen machten ein gemeinsames Arbeiten zunehmend schwieriger! Die Ehe von Fältskog und Ulvaeus geriet in eine Krise! Nachdem die Scheidung von Fältskog und Ulvaeus rechtskräftig geworden war, trennten sich auch Lyngstad und Andersson! Parallel zu ihren Trennungsphasen begannen ABBA die Aufnahmen zum achten und letzten Album The Visitors! Im Vergleich zum vorherigen Album verliefen die Aufnahmen schleppend! Als die LP Ende 1981 auf den Markt kam, waren viele Käufer überrascht! Mit diesem Album hatten ABBA ihren früheren und Erfolg bringenden Musikstil verlassen! Die neun Stücke dieses Albums klangen „schwermütig, kalt und düster“ und die Texte waren tiefgründig, auch die Lieder mit poppiger Melodieführung hatten einen melancholischen Unterton! Kein einziges Lied auf dem Album wurde von Fältskog und Lyngstad gemeinsam gesungen, lediglich im Refrain einiger Lieder sind beide zu hören! Mit Like An Angel Passing Through My Room wurde erstmals ein Song komplett von Lyngstad alleine gesungen! Das Album The Visitors erreichte aber entgegen kritischen Prognosen ähnlich hohe Verkaufszahlen wie die Vorgänger-Alben Arrival, Voulez-Vous und Super Trouper zuvor! Mit der im Dezember 1981 ausgekoppelten Single One of Us konnte sich die Gruppe ein letztes Mal in den britischen Top 5 platzieren! ABBA gingen Anfang 1982 ein weiteres Mal als Gruppe ins Studio, um ein neues Album aufzunehmen! Doch schnell verließ die vier die Lust an dem Projekt! Vor der Sommerpause waren lediglich drei Stücke aufgenommen! In diesen Aufnahmen kam ihr bisheriger Musikstil wieder mehr zum Ausdruck, es gab mehr gemeinsame Liedpassagen und die Stücke waren alle wieder etwas „fröhlicher“, aber parallel nahm Lyngstad ihr erstes englisches Solo-Album mit Phil Collins als Produzent auf, Fältskog spielte in dem schwedischen Film Raskenstam mit, Andersson und Ulvaeus planten gemeinsam ein Musical zu komponieren! Immer häufiger wurde in den Medien nun über eine bevorstehende Trennung der Gruppe spekuliert, was die vier Bandmitglieder aber in jedem Interview zu dieser Zeit stets dementierten! Auch in einer offiziellen Presseerklärung um über die Aktivitäten der Band in der Sommerpause zu informieren, hieß es: auch wenn die einzelnen ABBA-Mitglieder von Zeit zu Zeit ihre eigenen Projekte haben, gibt es nicht die Absicht, die Gruppe aufzulösen! So trafen sich die vier Mitglieder von ABBA im August 1982 noch einmal im Studio, um weitere Songs aufzunehmen! Davon wurden aber nur noch zwei Stücke auf dem Album gebracht, das Ende 1982 erschien! Am 11. Dezember 1982 traten ABBA ein letztes Mal öffentlich gemeinsam auf! Im Interview kündigten die Künstler für die Gruppe „eine Pause“ an, was rückblickend jedoch als die Trennung der Band angesehen werden kann! Denn danach gingen die vier Musiker ihre eigenen Wege und hatten seitdem nur noch anlässlich einer Geburtstagsfeier in privatem Rahmen einen gemeinsamen Auftritt als ABBA! Offiziell wurde die Band bis heute jedoch nie aufgelöst!

 

 

 Nach der Trennung oder Stationen nach der Trennung

 

Nach 1982 arbeiteten die Bandmitglieder an eigenen Musik-Projekten! Lyngstad (jetzt als Frida) und Fältskog nahmen englischsprachige Soloalben auf! Ulvaeus und Andersson schrieben, nachdem sie bereits Erfahrungen mit dem Mini-Musicals gesammelt hatten, weitere Musicals! Im Jahr 1985 lehnten ABBA eine Wiedervereinigung für einen gemeinsamen Auftritt beim Live-Aid-Konzert am 13. Juli 1985 ab, welches maßgeblich von dem Musiker Bob Geldof aus Anlass einer akuten Hungersnot in Äthiopien organisiert wurde! Im Herbst 1992, also etwa zehn Jahre nach der Trennung von ABBA, gab es dann doch einen gemeinsamen privaten musikalischen Auftritt! Im Juni 1999 gab es nochmal einen gemeinsamen Auftritt vor einem privaten Personenkreis! Alle vier Musiker betonten nachher, dass nicht die Gruppe ABBA, sondern wie bereits zum 30. Geburtstag eines Freundes, vier gute Freunde des „Geburtstagskindes“ gemeinsam gesungen haben! Im Jahr 2000 lehnten die Bandmitglieder ein Angebot über eine Milliarde US-Dollar für eine Welttournee mit 100 Konzerten ab! Am 12. Februar 2005 kamen alle vier ABBA-Mitglieder in das Stockholmer Cirkus-Theater zur Premiere der schwedischen Version des Musicals Mamma Mia! Es war das erste Mal seit fast 20 Jahren, dass Fältskog, Lyngstad und Andersson sowie Ulvaeus gemeinsam in der Öffentlichkeit zu sehen waren! Vor allem der Besuch von Fältskog war nicht erwartet worden! Es gibt aber kein Foto von dieser Veranstaltung, dass alle vier gemeinsam zeigt! Zur Premiere des Kinofilmes Mamma Mia! am 4. Juli 2008 in Stockholm zeigten sich alle vier ABBA-Mitglieder für etwa zwei Minuten gemeinsam auf dem Balkon des Stockholmer Theaters Rival! ABBA zählten bereits zur aktiven Zeit zu den kommerziell erfolgreichsten Musikkünstlern weltweit! Aber auch mehr als 25 Jahre nach ihrer Trennung ohne weitere Auftritte und neue Songs haben sie immer noch eine hohe Popularität! Täglich werden noch immer etwa 3.000 Original ABBA-Tonträger verkauft! Auch das erfolgreiche Musical Mamma Mia! basiert auf den Songs der Musikgruppe! Es wird heute noch aufgeführt! Seit ihrer Trennung kommen regelmäßig Gerüchte über eine mögliche Wiedervereinigung der Band auf, die von den vier Schweden aber immer wieder kategorisch ausgeschlossen wird! So haben sie sich bis heute nicht wieder zu einem gemeinsamen Projekt entschlossen! Und werden es wohl auch nie wieder machen! (Und um die Erinnerung an diese Gruppe zu erhalten, ist es auch die richtige Entscheidung, das ist meine persönliche Meinung)


Meine Teenyfreundin

Kathy und ich erlebten

ABBA 1974 live!

(Grugahalle in Essen)

(•¿•) Ein unvergessliches Erlebnis! (•¿•)