Frühere Erfindungen

Das Schiff wurde höhstwahrscheinlich schon vor über 50.000 Jahren erfunden, die Menschen damals suchten nach einer Möglichkeit, Wasser überqueren zu können! Das erste nachweisbare Schiff muss allerdings auf 6.500 v. Chr. datiert werden! Diese Schiffe waren einfache behauene Baumstämme, die dann weiterentwickelt worden sind! Mit der Nutzung von Stahl konnten größere Schiffe gebaut werden! Heutzutage sind diese das wichtigste Transportmittel für Massengut! Das Kranschiff Pieter Schelte ist das größte gebaute Schiff der Welt! Seit den 60er Jahren ist es zwischen Schiffs- und Flugverkehr ein Konkurrenzkampf! Nun werden die Schiffe hauptsächlich für Kreuzfahrten genutzt! (Ich fahre gerne mit einem Schiff bei Wellengang und wenn es schaukelt! Doch manche Menschen werden davon leider seekrank! Auf einer Fahrt nach Helgoland vor Jahrzehnten war es mal besonders extrem und das Wasser spritzte bis auf das Schiff! Dieses Feeling war ein  Highlight)

Info/Schiff


Die Schulen soll es schon seit dem 4. Jahrtausend v. Chr. geben! Es wurden Schultexte aus dem 3. Jahrtausend v. Chr. im heutigen Irak gefunden! Schulbänke bestanden aus Lehmziegeln! Die Fächer waren Lesen/Schreiben sowie Rechnen/Zeichnen! Im alten Ägypten war der Schulbesuch nur für Wohlhabende, die gesellschaftliche Unterschicht musste ihren Eltern meistens bei der Arbeit helfen! Wer schreiben konnte, genoss ein hohes Ansehen! Mädchen gingen auch zur Schule, aber seltener als Jungen! Sehr streng war die Erziehung in solchen Einrichtungen und körperliche Züchtigungen gehörten dazu! Eine Schulpflicht hat es da noch nicht gegeben, ebenfalls nicht in Athen! Die Lehrer wurden im antiken Griechenland schlecht bezahlt! Dieses änderte sich erst so um 500 v. Chr. Als Schreibstoff benutzten die Schüler unter anderem Wachstafeln! Doch bei den Griechen war die Musik wahrscheinlich wichtiger als Lesen und Schreiben! Da es noch keine Noten gab, mussten die Kinder auf ihren Instrumenten dem Lehrer nachspielen! In der römischen Republik wurde von den Eltern unterrichtet! Und im mittelalterlichen Europa hat es zu Anfang nur kirchliche Schulen in Klöstern gegeben! 1919 setzte sich mit der Weimarer Verfassung die Schulpflicht für Deutschland durch! (Für mich waren Deutsch und Englisch die interessantesten Schulfächer! Ansonsten bin ich nicht gerade besonders gerne zur Schule gegangen! Nachdem ich aber mit der Schulpflicht durch war, ging ich kurz danach freiwillig zur Abendschule! Dort machte ich meinen Realschulabschluss! Ohne Druckgefühl war es auch sehr entspannt)

Info/Schule


Die Brille wurde in Norditalien erfunden! Es war eine auf die Nase gesetzte Lesebrille, die als Sehhilfe fungierte! Roger Bacon leistete wichtige Vorarbeiten! 1267 lieferte er in seinem erschienenen Werk Erkenntnisse zur physikalischen Optik! Es ist bis zum heutigen Zeitpunkt nicht geklärt, wer letztendlich die Brille zwischen 1270 und 1290 erfunden hat! Als vor 1300 die ersten Brillen in Europa aufkamen, da hatten diese aber noch keine Bügel, waren nur für weit- oder alterssichtige Menschen geeignet! In Murano war die Brillenherstellung um 1300 bereits etabliert! Conrad von Soest malte den sogenannten "Brillenapostel", wo die früheste Darstellung einer Brille zu sehen ist! Nietbrillen stammen aus dem 14. Jahrhundert! Und zu Anfang des 17. Jahrhunderts waren Brillenhalterungen bekannt! Bis Anfang der 1980er Jahre gab es in Deutschland nur sechs Kunststoff-Fassungen für Erwachsene und zwei für Kinder, die Kosten hat die gesetzliche Krankenversicherung übernommen! (Ich habe schon seit etlichen Jahren eine Lesebrille, später brauchte ich noch eine Gleitsichtbrille! Die Brille ist eine sinnvolle sowie gute Erfindung)

Info/Brille



Offene Herdstellen befanden sich unter anderem im Freien oder zwischen Steinen! Die Herde im nordwestlichen Peloponnes sind 23.000 bis 34.000 Jahre alt! Danach gab es welche aus Stein und später kamen aufgemauerte Sockel dazu, im Mittelalter erreichten diese Tischhöhe! Auf dem Rost oder am Spieß wurde gebraten, gekocht in Kesseln! 1735 entwickelte man den ersten vollummauerten Kochherd mit durchlöcherter Eisenplatte! Echte Kochherde mit vollständig geschlossenem Feuerraum gibt es seit dem 18. Jahrhundert! Im 19. Jahrhundert kamen die ersten Herde aus Metall auf den Markt! Wegen der hohen Kosten konnten sich nur wohlhabende Leute so einen Herd leisten, 1860 setzten sich diese dann auch in Deutschland durch und zu der Zeit wurden die ersten Puppenherde gebaut! (Das ist eine sehr sinnvolle Erfindung/Entwicklung von den verschiedenen Kochherden im Laufe der Zeit! Ohne Herd auszukommen wäre heutzutage schon fast undenkbar! Ich kann es mir auf jeden Fall nicht vorstellen! 5 Sterne & TOP)

Info/Herd


Tante Emma Laden nennt man ein kleines Einzelhandelsgeschäft, welches Lebensmittel und andere Artikel anbietet, so ein Laden ist meistens sehr klein und es arbeitet nur eine Person darin, die sogenannte Tante Emma! In den früheren Läden wurden unter anderem Haushaltswaren sowie Schreibwaren verkauft! Oft konnte man dort auch anschreiben lassen und später bezahlen! Außerdem war dort eine persönliche Kundenbetreuung, Hauslieferungen wurden ebenfalls durchgeführt! Mit dem gesetzlichen Verbot der Preisbindung von 1974 und der Entstehung der Discounter mussten die meisten Tante Emma Läden leider schließen! Im ländlichen Raum gibt es noch einige von den Lädchen! Seit den 80er Jahren sind diese in Deutschland von den Lebensmittelgeschäften verdrängt worden, dadurch ist die Zahl der Tante Emma Läden sehr zurückgegangen, es gibt nur noch wenige davon! (Ich kann mich gut daran erinnern, wie wir als Kinder dorthin gegangen sind und die leckeren Süßigkeiten in den Gläsern uns quasi aufforderten, davon eine kleine Papiertüte vollpacken zu lassen von Tante Emma, das sind Zeiten, an die ich mich sehr gerne erinnere und es schade finde, dass es kaum noch welche gibt! Zum Glück haben wir hier in Hagen 90 Grad in der Nähe, was ein wenig an so ein Lädchen erinnert! Da kennen einen die Verkäuferinnen sowie der Chef und es ist viel persönlicher! Es ist natürlich nicht genauso wie damals, doch anders als die großen Geschäfte! Ich persönlich gehe dort am liebsten einkaufen! Man bekommt fast alles für den täglichen Gebrauch, Bäckerei und Fleischerei sind nur ein paar Schritte entfernt! 5 Sterne/TOP)

 Info/Tante-Emma-Laden


Antonius Faustus Naironus hat nach einer zu Papier gebrachten Legende 1671 in seinem Buch erwähnt, dass Hirten aufgefallen sein soll, ein Teil einer Ziegenherde hätte von weißen Blüten und roten Früchten gefressen, sei danach munter herumgesprungen bis in die Nacht hinein, aber andere Tiere waren müde! Ein Hirte probierte von den Früchten eines Strauchs und bei ihm traf eine belebende Wirkung ein! Mönche bereiten einen Aufguss und konnten danach nachts lange wach bleiben! Man nimmt an, dass in Kaffa im Südwesten Äthiopiens der Ursprung des Kaffees liegt! Schon im 9. Jahrhundert wurde dieser erwähnt und von dort gelangte der Kaffee vermutlich im 14. Jahrhundert durch Sklavenhändler nach Arabien! Geröstet sowie getrunken wurde wahrscheinlich erst im 15. jahrhundert davon! Nach dem Rösten der Bohnen in einer großen Eisenpfanne wurden diese gemahlen und im Mörser zerstampft! Dann in einem bauchigen Tonkrug aufgekocht und in kleinen Schalen serviert! Das Wort Kaffee lässt sich zurückverfolgen! Ein Chemiker entdeckte das Koffein! 1511 entstanden die ersten Kaffeehäuser in Mekka, die jedoch wieder geschlossen worden sind! Kaffeehaus-Besitzer tarnten ihre Lokale als Babierläden, da Kaffeetrinker starker Verfolgung ausgesetzt waren! Anerkannt wurde das Getränk 1839! Das erste Wiener Kaffeehaus eröffnete bereits 1685! Nach Deutschland gelangte der Kaffee schon früher! 1673 gab es das erste Kaffeehaus in Bremen! Der Kaffee war sehr teuer und es konnten sich nur reiche Bürger dieses Getränk leisten! Ärmere Menschen tranken Malzkaffee oder Muckefuck! Es wurde auch Kritik am Kaffeekonsum laut! Der damalige schwedische König wollte beweisen, dass Kaffee giftig sei! Dazu sollen zwei zum Tode verurteilte Häftlinge begnadigt worden sein! Ein Häftling musste täglich Tee trinken und der andere Kaffee, doch diese beiden Häftlinge sollen die überwachenden Ärzte, ebenso den König überlebt haben! (Kaffee ist für meinen Mann Piet und mich das wichtigste Getränk! Ohne Koffein könnten wir uns den Tag kaum vorstellen! Das ist eine genussvolle Entdeckung! (5 Sterne & TOP)

Info/Kaffee


Richard Trevithick baute 1797 sein erstes Dampfwagenmodell! Mit Hilfe eines glühenden Gusseisenstabes wurde der Kessel beheizt, anstelle der echten Feuerung wurde dieser in das Flammrohr gesteckt! In Camborne stellte er 1801 eine seiner neuen kleinen Dampfmaschinen auf Räder vor! Diese Straßenlokomotive wurde Puffing Devil genannt und lief mit eigener Kraft! Passagiere konnten mit 8 km/h auch über Steigungen befördert werden! Der Nutzen war allerdings gering, da das Fahrzeug den Dampfdruck nur für kurze Zeit halten konnte! Trevithick ließ den Dampf aus dem Zylinderauspuff durch den Schornstein abblasen, was wichtig für die Erfindung der Dampflok gewesen ist! Ein weiteres selbstfahrendes Fahrzeug, das sich London Stream Carriage nannte, baute Trevithick 1803! Es war im Prinzip eine ausgerüstete Postkutsche mit einer Dampfmaschine, konnte sich aber nicht durchsetzen, war wesentlich teurer als die Postkutschen! 1802 baute Trevithick eine Hochdruckmaschine für ein Eisenwerk und am 21. Februar 1804 zog Trevithicks Lokomotive 10 Tonnen Eisen und 5 Waggons sowie 70 Männer, doch nach einigen Monaten wurde der Betrieb dann eingestellt! Er lieferte weitere Lokomotiven an Grubenwerke! 1808 baute Trevithick einen neuen vereinfachten Typ! Die Dampflok hatte einen stehenden Zylinder und kein Schwungrad mehr! Als  die Lok bei einer Fahrt entgleiste und umstürzte sowie das Publikumsinteresse nachließ, verlor Trevithick schnell das Interesse und verkaufte an einen Messerschmied! Er kehrte nach Cornwall zurück, arbeitete weiter an seinen Erfindungen und konnte bis 1814 seine Schulden zurückzahlen! 1833 starb er völlig einsam und verarmt! Die Genialität seiner Erfindungen wurde erst später so richtig gewürdigt! (In den 60er und 70er Jahren sind wir oft in den Urlaub mit den Dampfloks gefahren! Herrliche Erinnerungen)

Infos/Dampflok


Nicolas Appert, ein französischer Konditor sowie Erfinder war der Sohn eines Weinhändlers/Gastwirts und machte eine Ausbildung, um Koch zu werden, dann eröffnete er eine Brauerei! Appert bildete sich weiter zum Meisterkoch! 1784 gründete er eine Confiserie in Paris! Er beschäftigte sich mit der Frage, wie man Lebensmittel über längere Zeit haltbarer machen könnte! Und im Jahr 1796, nachdem er die Confiserie verkauft hatte, richtete er sich ein Versuchswerkstatt ein! 1804 hat er weltweit die erste Konservenfabrik gegründet! 1810 bekam er einen Preis für seine Konservierungsmethode, dafür musste er allerdings die Methode in einem Buch veröffentlichen! Das Patent meldete Peter Durand 1810 an! Ab 1812 wurden Weißblechdosen eingesetzt, zuvor waren es Glasbehälter, die man zum Einkochen/Einwecken kennt! Kondensmilch wurde erstmals im Jahr 1827 hergestellt! In einem Museum für Kunst sowie Archäologie von Châlons-en-Champagne ist Nicolas Appert ein Raum gewidmet worden! (Diese Erfindung ist sehr sinnvoll! Konservendosen sind für die Menschen heutzutage sicherlich nicht mehr wegzudenken)

 Infos/Konservendosen


James Chalmers war ein Verleger und wollte die Vorschläge des Londoner Verlegers Charls Knight im Juni 1834 umsetzen, der vorschlug, Verschlussstreifen für Zeitungen mit Wertstempeleindruck zu 1 Penny herzustellen! Der Versand durch die Post sollte dadurch beschleunigt werden! Im August 1834 begann er mit der Herstellung von kleinen aufklebbaren Zettelchen mit einem Wertstempeleindruck, was man heutzutage als Briefmarken kennt! Dieser Vorschlag wurde dann allerdings erst einige Jahre später im Februar 1838 umgesetzt! Die eingereichten Briefmarkenentwürfe von James Chalmers waren jeweils fünf zusammenhängende Stücke in rotem Druck und besaßen eine Gummierung, probeweise waren diese schon entwertet! Und im Vereinigten Königreich am 6. Mai 1840 kam es schließlich zur Ausgabe der ersten Briefmarken der Welt! Aber James Chalmers wurde nicht erwähnt in diesem Zusammenhang, doch für seine Verdienste zur Reformierung des Postwesens erhielt er 1846 eine Ehrengabe! (In den 70er Jahren hatte ich mehrere Brieffreundschaften! Zu dieser Zeit kostete eine Briefmarke 50 Pfennig)

Infos/Briefmarken


Robert Yeates erfand den Dosenöffner 1855! Das war allerdings Jahrzehnte später, nachdem die Konservendose von Nicolas Appert erfunden wurde! 1958 meldete Robert Yeates dafür in Großbritannien ein Patent an! Und da die Dosen ziemlich schwer zu öffnen waren, konnten diese vor der Zeit des Dosenöffners nur mit Schneid- und Schlagwerkzeugen geöffnet werden! (Gute Erfindung)

Infos/Dosenöffner


Christopher Latham Sholes konstruierte am 14. Juli 1868 seine erste Typewriter zusammen mit Carlos Glidden und Samuel W. Soulé und meldete das Patent an! Darauf konnte man so schnell schreiben wie von Hand! Es war zwar nicht die erste, allerdings die erste, welche heute noch die übliche Tastaturbelegung verwendet! Seine Schreibmaschine verkaufte Sholes 1873 an eine Firma in New York! Am 1. Juli 1874 kam dann die Sholes & Glidden Typewriter auf den Markt! Der Geschäftszweig wurde später verkauft und unbenannt! (Ich hatte oft auf einer Olympia geschrieben und war damals auch in einem Schreibmaschinenkurs)

Infos/Typewriter


Alexander Graham Bell hat als erster Mensch Kapital aus der Erfindung des Telefons geschlagen, da er die Ideen seiner Vorgänger weiterentwickelte! Bell versuchte 1873 einen „harmonischen Telegraphen“ zu entwickeln! 1874 führt Bell akustische Experimente zur Aufzeichnung von Schallwellen durch! Bells sachkundigem Mechaniker Thomas A. Watson baute das erste funktionierende Telefon, welches anscheinend merkwürdig ausgesehen hatte! Die im Patentstreit umstrittene säuregefüllte Metalldose war mit einer Scheibe bedeckt und hielt einen Draht, der in die Säure getaucht war! Außen an der Metalldose befand sich ein anderer Draht, der zum Empfängertelefon führte! Das Hineinbrüllen in einen senkrecht darüber angeordneten Trichter brachte Scheibe und Draht zum Schwingen, der Abstand veränderte sich durch diese Schwingungen und damit auch der Stromfluss durch Draht und Säure zum Empfängertelefon! Dort wurden die Schwankungen des Stromes wieder in gleichartige Membranvibrationen umgesetzt, die dann Töne produzierten! Am 10. März 1876 war angeblich der erste deutlich übertragene Satz durch dieses extrem seltsame Telefon zu hören: „Watson come here! I need you!“ (Watson komm her! Ich brauche dich!) Bell soll sich aus Versehen Säure über die Kleidung geschüttet und nach Watson gerufen haben! Dieses Telefon war nicht wirklich gebrauchstauglich, doch er verbesserte es! Im Juli 1877 gründete er die Bell Telephone Company! Der Bedarf an Telefonapparaten war zunächst gering! Bell und seine Partner hatten Absatzschwierigkeiten! Es dauerte allerdings bis ins Jahr 1881 und dann erst war das Bell-Telefon praktisch einsatzfähig! Für seine Erfindung verlieh Frankreich ihm 1880 den Volta-Preis von 50.000 Franc! Als Bell im Jahr 1922 starb, ruhte zu seinem Gedenken in den Vereinigten Staaten für eine Minute der gesamte Telefonverkehr! 1925 wurden die Bell Telephone Laboratories aufgebaut! (Diese Erfindung ist genial! TOP & 5 Sterne)

Infos/Telefon


Carl Benz entwickelte einen Einzylinder-Zweitakter! Ein Automobil, was Ende des Jahres am 31. Dezember 1879 zum ersten Mal läuft und mit diesem stationären Benzinmotor hat Benz so viel geschäftlichen Erfolg, so dass er sich mit seinem Traum befassen kann, denn er wollte einen Wagen erschaffen, der von einem Benzinmotor angetrieben wird, wo Fahrgestell und Motor eine Einheit bilden und sein „Fahrzeug mit Gasmotorenbetrieb“ meldete Benz am 29. Januar 1886 zum Patent an! Im Juli 1886 berichten die Zeitungen über eine erste öffentliche Ausfahrt des dreirädrigen Benz Patent-Motorwagens! (Respekt, wenn Menschen Ideen in die Tat umsetzen! Es war sicherlich für die damalige Generation spannend mit dem ersten Automobil)

Infos/Automobil


Die Phonographenwalze (auch Phonographenzylinder genannt) war zur Tonaufzeichnung gedacht! Diese wurde im Jahr 1885 von Chichester Bell und Charles Sumner Tainter erfunden, der 1887 dann von Thomas Alva Edison für einen verbesserten Phonographen übernommen wurde in veränderter Form! 1895 fanden die ersten kommerziellen Tonaufnahmen ihre Verbreitung! In der Regel betrug die Umdrehungsgeschwindigkeit 120 und 160 Umdrehungen in der Minute! Die Spieldauer lag bei etwas über zwei Minuten! Bis ins Jahr 1901 wurden diese Walzen noch verkauft! Es gab auch einige andere Erfinder, die solche Walzentypen herstellten! (In einem meiner Bücher, welches ich gelesen habe, bin ich darauf aufmerksam geworden und wollte mich weiter informieren, wer sowas noch lange vor meiner Zeit erfunden hat! Das ist sehr interessant, als es mit den Aufzeichnungen begann und wie man die Anfänge im Laufe der Jahrzehnte weiterentwickelte bis zum heutigen Zeitpunkt)

Infos/Phonographenwalze


John Pemberton begann mit 24 Jahren das Mixen von sogenannten Markenprodukten, wozu auch das spätere Getränk Coca Cola gehörte, allerdings wurde er 1885 morphiumsüchtig, interessierte sich für die Cocapflanze und die Mixtur, die aus dieser Pflanze bestand! Da Kokain damals nicht als gesundheitliche Droge galt, war er der Meinung, somit könnte er vom Morphium wegkommen und experimentierte an der Coca Cola Formel bis 1887! Am 28. Juni hatte John Pemberton offiziell das Patent, aber verkaufte schon 2 Tage später zwei Drittel seiner Rechte an die Firma Asa Griggs Candler, um so seine Sucht zu finanzieren und wusste, dass er nicht mehr lange zu leben hatte! Da er an seinen Sohn Charley und dessen Zukunft dachte, behielt er das letzte Drittel! Aber dieser starb wenige Jahre nach dem Tod seines Vaters an einer Überdosis Rohopium! (Coca Cola trinke ich seit Jahren kaum noch! Doch das Getränk ist bei vielen Menschen von großer Bedeutung und wird extrem oft konsumiert/getrunken)

Info/Coca-Cola


Frederick Grant Banting war ein Chirurg und Physiologie! Experimente zur Erforschung der Zuckerkrankheit durch ihn sowie John James Rickard Macleod, Charles Best und James Collip führten 1921 zur Isolierung von Insulin! Den Nobelpreis erhielt 1923 Banting zusammen mit Macleod für die Entdeckung des Insulins! Er ist bis heute der jüngste Medizinnobelpreisträger und der erste Kandidat, der den Nobelpreis gewann! 1994 wurde er Canadian Medical Hall of Fame aufgenommen! Frederick Banting interessierte sich schon früh für Diabetes mellitus! Es folgten um die Frage der Einzelanteile an der gemeinsamen Entdeckung Auseinandersetzungen! Banting entwickelte Misstrauen gegen Macleod und dann eine lebenslange Abneigung! (Diese Erfindung des Insulins ist für mich sehr wichtig! Seit Oktober 2006 habe ich Diabetes und auch mein Papa hatte diese Zuckerkrankheit! Meine Mama hat damals noch die Spritzen ausgekocht und es gab nur Teststreifen, doch heutzutage ist es wesentlich einfacher)

Info/Insulin